Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
4. September 2012 2 04 /09 /September /2012 23:25

Da es gestern mit Blog bearbeiten relativ spät wurde, stellten wir heute den Wecker auf 7.30 Uhr. Das Frühstück war heute beim Hotel inbegriffen, also begaben wir uns nach der Morgentoilette zum Frühstücksraum. Wir mampften ein flottes Zmorge mit Toast, Omeletten und Jogurt.

 

Kurz vor 9.00 Uhr starteten wir unseren heutigen Fahrtag. Wollten wir heute doch so weit Richtung Salt Lake City kommen, wie nur möglich. Zuerst wollten wir aber noch kurz an den Lake Tahoe. Eigentlich hätten wir einen anderen Weg auf den Hügelzug der Sierra Nevada nehmen wollen, Franzi wollte es aber anders. Ortsunkundige glauben in diesem Fall besser dem Navi…

 

Wir erreichten den Lake Tahoe bei Lakeridge, am Ostufer. Hier konnten wir den See von einem herrlichen Aussichtspunkt Namens Logan Shoals bewundern. Wir schossen einige Fotos der wunderschönen Landschaft und streiften noch etwas durch die Waldlandschaft, den See immer im Blickfeld. Der in 1900m Höhe liegende See besticht durch das tiefe Azurblaue Wasser. Er bedeckt eine Fläche von 520m2 und ist stellenweise fast 500m tief. Ringsum überragen den See Berge, welche alle über 2000m hoch sind.

 

Kurz nach 10.00 Uhr war dann fertig lustig. Wir starteten Richtung Norden. Zuerst ging’s den gleichen Weg wieder zurück Unterwegs musste noch die coolen Bären-Warnschilder auf die Speicherkarte. In der Hauptstadt Nevadas, Carson City, bogen wir nach Norden, Richtung Reno ab. Unterwegs auf dem Highway 395 verlor uns Franzi noch völlig aus den Augen, da wir ein Stück auf einer nigelnagelneuen Autobahn fahren konnten.

In Reno machten wir einen kurzen und erstmaligen Halt in einem Starbucks, dies hat Karin wohl verdient. :-) Anschliessend übernahm Karin das Steuer und wir fuhren auf der Interstate 80 Richtung Salt Lake City los. Unterwegs entschlossen wir uns, dass wir nicht den direkten, langweiligen Weg über die Autobahn nehmen, sondern, dass wir ab Fernley auf der Strasse 50 quer durch die Prärie fahren wollen. Die 50er wird auch „Loneliest Road in America“ genannt. Wollten wir das doch sehen.

 

Bis Fallon waren wir gar nicht alleine. Anschliessend wurde die Gegend wirklich einsamer und es hatte immer weniger Verkehr. Die Strasse führte über weite Prärielandschaften des wilden Westens auf Hochebenen zwischen 1000m und 2300m über Meer.

 

In Austin machten wir einen Zmittag und WC-Stopp. Das schmucke Wild-West-Dörflein war äusserst fotogen und bei der Tankstelle konnten wir etwas zum Trinken kaufen, die Blase leeren und draussen auf einem Bänklein mal unsere Erdbeeren essen.

 

Häufig fuhren wir Meilenweit über schnurgerade Strassen. Wir suchten die längste gerade Strasse. Diese fanden wir dann etwas nach Austin, als 22 Meilen (35.4km) lang keine einzige Kurve anzutreffen war. Nach ein paar weiteren geraden Strecken, welche aber nicht mehr so lange war, erreichten wir das Dörfchen, Eureka, welches auch ganz schmucke Wild-West-Häuschen bot. Wir fuhren weiter nach Ely. Dort mussten wir uns entscheiden, welchen Weg wir nun einschlagen wollten. Weiter über die 50er, oder nun mal auf der 93er Richtung Salt Lake. Wir entschlossen uns für den kürzeren Weg nach Salt Lake. Da es schon 17.15 Uhr war beschlossen wir, Wendover an der Interstate 80 als Tagesziel zu setzten. Dies ist nach 111 Meilen ab Ely die nächste Übernachtungsmöglichkeit.

 

Weiter ging’s durchs Steptoe Valley und über ein paar Pässe in der wunderbaren Abendsonne nach Nordosten. Wendover erreichten wir eigentlich um 19.05 Uhr. Da Wendover aber bereits im Staat Utah ist und dort die Zeitzone MESZ -8 gilt, war es eben bereits 20.05 Uhr. Auch hier versuchten wir ein Best Western Hotel anzufahren, aber auch da versagte unser Franzi wie schon gestern… Egal, wir nahmen das Comfort Inn und bekamen auch dort ein Zimmer.

 

Wir versorgen kurz Sack und Pack im Zimmer und gingen dann ins Casino Montego Bay und mussten dort zwischen den Spielautomaten zuerst ein Restaurant suchen. Wir fanden das Romanza Restaurant und kehrten da ein. Beide bestellten Sirloin Steaks, 12oz… Zur Vorspeise war noch eine Minestrone-Suppe inklusive, womit das ganze Essen sehr fein war, aber etwas viel wurde.

Nach dem Essen setzten wir uns noch kurz einen, zwei Spielautomaten und verpufften ein paar Dollars, genau genommen 2… :-) Schliesslich war es aber schon spät und unsere Lieblings-Roulette-Maschine fanden wir hier leider nicht.

 

Bei tropischen Temperaturen gingen wir zurück zum Comfort Inn und widmeten uns noch dem Blog.

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare